Firmengeschichte

1970

Angefangen hat alles Anfang der siebziger Jahre. Ein Getränkehandel mit etlichen Filialen war der Beginn und es wurde in Bad Kötzting an der Pfingstreiterstraße, wo sich auch das heutige Betriebsgelände befindet, eine Getränkehalle gebaut. Von Anfang an dabei - unsere heutige Chefin Renate Wühr.

1980

Anfang der achtziger Jahre wurde  mit der Produktion von Spirituosen begonnen. Die ersten Produkte waren unter anderem der „Riedlstoana“, und der „Bayerwald Bärwurz“.

1990

Nachdem die mittlerweile an die 80 Sorten umfassende Produktpalette immer wieder vergrößert wurde, und auch Platz benötigt wurde, entschied man sich Anfang der neunziger Jahre, den Getränkehandel aufzugeben, und man konzentrierte sich rein auf die Herstellung von „Bayerwald Spirituosenspezialitäten“. Es wurde die erste Brennerei installiert, und die Produktpalette ständig erweitert. Neue Produkte wie z.B. der beliebte „Hexenzauber – Blutwurz“ oder der „Woid Bua“ kamen dazu.

1995

1995 wurde an das bestehende Betriebsgebäude weiter angebaut, und es wurde auch das „Schnapsmuseum“ eröffnet.

1997

Renate und ihr Ehemann Josef Wühr bauen im Innen - und Außenbereich den Betrieb komplett um, vergrößern die Ausstellung und die Probierstube und schaffen im Außenbereich viele Parkmöglichkeiten für Busse und PKW`s. Dies war der Grundstein für einen Erlebnisbetrieb wie man ihn heute vorfindet - die "Bad Kötztinger Bärwurz-Quelle".

2004

Tochter Christina wird in den Betrieb eingebunden, und leitet bis heute die Büro - Verkauf und Versandabteilung.

2008

Im Freigelände wurde im Frühjahr 2008 ein Erlebnisgarten auf 6000 qm Freifläche geschaffen, mit Lehrpfad für Obst – Beeren und Kräuter, sowie einem großen Kinderspielplatz. Mittlerweile zählt man im aufstrebenden Bad Kötzting zu einem der interessantesten Ausflugsziele im Bayerischen Wald.

2011

Ein weiterer großer Schritt war im Jahr 2011 die Anschaffung einer modernen Abfüllanlage auf der man alle Flaschengrößen von 0,02 Ltr. bis zu 1,0 Ltr. abfüllt und dadurch noch schneller auf bestimmte Kundenwünsche reagieren kann. Desweiteren hat jeder Besucher in unserem Haus die Möglichkeit die Abfüllung sowie verschiedene Produktionsschritte mit zu verfolgen.

2012

Für die "kleinen" Gäste wurde 2012 der Kinderspielplatz erweitert und vergrößert.

2013/2014

Tochter Christina mit ihrem Ehmann Johannes werden 2013 fest in die Geschäftsleitung eingebunden. Johannes Anleitner hat 2013 die Ausbildung zum "staatlich geprüften Brenner" erfolgreich abgeschlossen und absolvierte 2014 eine Ausbildung zum "Bayerischen Edelbrand-Sommelier". Diese Erfahrung ist ein weiterer Schritt zur Qualitätssteigerung und fließt auch bei der Entwicklung neuer Produkte mit ein. Die Geschäftsleitung besteht nun aus den Familien Wühr und Anleitner.

2015

Ein neues Produktionsgebäude wird gebaut und im Juli 2015 feierlich eröffnet. Entstanden ist das "Gläserne Schnapsparadies". Der Name deswegen, da es jedem Besucher durch große Glasfronten die Möglichkeit gibt bei der Produktion zuzusehen, und je nach Jahreszeit das Einmaischen, Brennen oder Abfüllen zu verfolgen. Durch die Anschaffung einer neuen hochmodernen Brennerei kann man künftig noch Energiebewußter und Effezienter produzieren. Der Erlebnisbetrieb ist durch dieses Gebäude wieder um einen Meilenstein gewachsen.